Bildungszentrum Kenyongasse
Schwestern vom göttlichen Erlöser

27.06.2015

Chinesisch Essen in der Geo-Stunde

Im Geographieunterricht der 1. Klassen wurde von Prof. Weissenbacher ein China-Schwerpunkt durchgeführt. Die Kinder waren begeistert!

Chinesisch Essen in der Geo-Stunde (Celina Yang, 1D)
Unsere Frau Professor Weissenbacher plante für uns eine tolle Aktion. Sie sagte, wir sollten Reis, Sushi, Maki und Stäbchen mitnehmen. Die Mädchen haben sich die Haare zusammengebunden, einen Dutt gemacht und Stäbchen hineingesteckt. Die Jungs mussten einen Schal um den Bauch wickeln. Paul, Bjongmin, Melanie und ich brachten Reis mit. Melanie, Sofia und ich versorgten die Klasse mit Sushi und Maki. Viele Kinder nahmen Stäbchen mit. Frau Professor Weissenbacher zeigte uns, wie man mit Stäbchen isst, das war natürlich sehr nett :) Zuerst probierten wir Gummibärlis mit Stäbchen zu essen. Dann Nüsse und danach Reis. Mmmhh lecker!!!

Chinesisch Essen in der Geo-Stunde  (Melanie Lin, 1D)
Frau Professor Weissenbacher plante mit der 1d in der Klasse eine Stunde zu machen, wo wir chinesisch aßen. Viele Kinder brachten etwas mit. Paul, Celina, Bjongmin und ich nahmen gekochten Reis mit. Es gab verschiedene Reissorten: Klebereis, Jasminreis, Naturreis und Basmatireis. Sushi und Maki durften natürlich nicht fehlen, die brachten Celina und ich mit. Die Mädchen mussten einen Dutt haben und Stäbchen hineinstecken. Die Buben trugen ein weißes T-Shirt und mussten einen Schal um den Bauch binden. Alle Tische wurden in der Klasse so verschoben, dass wir in der Mitte einen Sesselkreis aufstellen konnten. Als die Frau Professor kam, nahmen alle eine kleine Schüssel und setzen sich im Sesselkreis hin. Die Geolehrerin gab uns Gummibärchen, andere leckere Süßigkeiten und Erdnüsse, die wir mit den Stäbchen aufheben sollten. Sie zeigte uns, wie man die Stäbchen hält und wie man mit denen isst. Viele Kinder konnten es schon beim 1. oder 2. Versuch. Manche schafften es erst nach einer Weile. Danach gab uns die Lehrerin Reis in unsere Schüsseln und alle probierten, einzelne Reiskörner mit Stäbchen zu essen. Nun konnten wir uns noch Nachschlag vom Reis holen, oder Sushi und Maki nehmen. Zuletzt bekamen alle noch Glückskekse. Viele Kinder aßen sie sofort und manche nahmen sie mit nach Hause. Das war eine schöne und köstliche Stunde. :)

Eine etwas andere Geografie-Stunde (Philipp Weingartner, 1D)
Die Klasse AHS 1D hat gemeinsam mit Frau Professor Weissenbacher im Geografie-Unterricht das Thema "Chinesisch Essen" durchgenommen.
Wir brachten zu diesem Thema verschiedene Reissorten in den Unterricht mit, die wir mit den Essstäbchen versuchten zu essen. Anschließend versuchten wir mit den Stäbchen sowohl Gummibärchen zu essen, als auch diese zu stapeln. Eine besondere Herausforderung war es jedoch mit den Stäbchen Erdnüsse aufzunehmen. Mit Stäbchen zu essen war gar nicht so leicht. Das Halten der Stäbchen war auch sehr anstrengend. Ein Kind aus unserer Klasse brachte auch selbstgemachte Sushi und Maki zur Verkostung mit. Dazu gab es für die Mutigen unter uns auch das berühmte Wasabi (=grüne Paste).
In dieser Stunde hatten wir alle gemeinsam eine Menge Spaß. Das war eine richtig coole Unterrichtsstunde.

Unser "China"-Tag (Christina Schmutzer, 1C)
Am 29.5.2015 machte die gesamte 1C mit Fr. Prof. Weissenbacher einen "China"-Tag. Fast jeder von uns nahm Reiskörner, ein Plastikschüsserl und Essstäbchen mit. Fr. Prof. Weissenbacher bat ein paar Kinder gekochten Reis mitzunehmen. Außerdem brachte Fernando auch Maki zum Selbermachen mit. Wir alle trugen ein weißes T-Shirt. Wir Mädchen machten uns einen hohen Dutt und steckten uns da zwei Stäbchen hinein und die Jungs trugen einen Schal um ihr weißes T-Shirt. Am Anfang der Stunde machten wir einen Sesselkreis. Anschließend lehrte uns Fr. Prof. Weissenbacher das Essen mit den Essstäbchen. Zuerst probierten wir es mit großen und dann mit kleinen Gummibärchen. Zum Schluss noch mit gesalzenen Erdnüssen. Das war dann nicht mehr so einfach. Trotzdem meisterten wir es hervorragend. Kurze Zeit später zeigte uns Fernando, wie man Maki zubereitet. Er erklärte dabei jeden Schritt auf Chinesisch. Es sah sehr einfach aus. Ich glaube, das war es aber nicht. Leider konnten sich zwei Kinder nicht benehmen und mussten vor der Tür stehen. Sie konnten beim Maki-Machen nicht dabei sein und auch nicht zusehen. Natürlich bekam auch jeder von uns ein Stück Maki. Mir schmeckte es zwar nicht, aber jeder hat ja einen eigenen Geschmack. Zum Schuss aßen wir noch Reis und Glückskekse, die jemand mitgebracht hatte. Ich fand die Stunde sehr toll und es war die beste Geo-Stunde aller Zeiten!!!

Chinesisch essen (Lena Wittmann, 1C)
Die Geostunde am 29.5.2015war die coolste Stunde, die es je gegeben hat. Wir sprachen über Reis. Da ein paar von unserer Klasse noch nicht mit Stäbchen essen konnten, haben wir es geübt. Zuerst haben wir es mit großen Gummibärchen versucht, dann mit kleineren und zuletzt mit Erdnüssen. Ich konnte alles sehr schnell. Danach hat uns Fernando gezeigt, wie wir selber Maki machen können. Frau Professor Weissenbacher hat Fernando dabei gefilmt, als er Maki gerollt hat. Als er fertig war, durften wir alle Maki probieren. Ein paar Kinder aus unserer Klasse hatten gekochten Reis mitgebracht. Am besten hat mir der Jasminreis von Fernando geschmeckt.
Das war die tollste Stunde, die ich je hatte.

Chinesische Küche mit Fernando (Philipp Knapp, 1C)
Am Freitag, den 29. Mai 2015 haben wir in der letzten Stunde im Geographieunterricht über den Reis und die chinesische Küche gesprochen. Fernando hat uns den Umgang mit Stäbchen gezeigt. Zuerst haben wir probiert, Gummibärchen mit Stäbchen zu essen. Als wir dies gut konnten, durften wir es auch mit Erdnüssen versuchen. Fernando zeigte uns auch, wie man Maki zubereitet. Dies erklärte er sogar in der chinesischen Sprache. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach ist, Maki zuzubereiten. Maki habe ich das erste Mal gekostet. Es hat mir aber nicht besonders geschmeckt. Zum Schluss durften wir Glückskekse und Reis mit Soße essen. Es gab sogar einen ganz scharfen grünen Brei mit Ingwerscheiben.

 

(Mag. Weissenbacher)