Bildungszentrum Kenyongasse
Schwestern vom göttlichen Erlöser

11.05.2016

Reise der 6B nach Brighton

oder: Wie wir einen Weltstar trafen…

Am 7.März 2016 begab sich die 6B auf eine unvergessliche Reise. In dem "luxuriösen" Easyjet Flugzeug flogen wir als einzige Klasse unseres Jahrgangs nach Brighton, England.

Gleich nach unserer Ankunft bekamen wir trotz allgemeiner Müdigkeit eine Tour durch die Stadt. Anschließend warteten wir alle gespannt, unsere Gastfamilien kennenzulernen. Der Charakter der Familien variierte von 'freundlich und zuvorkommend' über 'Hunden mit Läusen' bis zu 'kein Abendessen bekommen'.

Unser Alltag bestand aus drei Stunden Unterricht am Vormittag, einer Mittagspause und anschließenden Nachmittagsaktivitäten wie zum Beispiel: Royal Pavillon, Seven Sisters, Lewes Castle und ein Greyhound Race.

Am Wochenende ging es voller Erwartungen nach London. Wir wurden von professionellen Guides überall hingeführt, sogar vom Bahnsteig in den Zug, was nicht immer so gut funktionierte, da der Zug schon mal in die falsche Richtung fuhr. Danke, Tom.

An unseren Tagen in London haben wir viel erlebt, zum Beispiel eine Tour mit einem sehr lieben Guide namens Augusta. Den zweiten Tag konnten wir in Gruppen von mindestens drei Personen frei gestalten. Wir unternahmen einiges, wie zum Beispiel: Auf der Oxfordstreet shoppen, Sherlock Holmes besuchen, sich mit Verwandten treffen oder ganz einfach eine gute Zeit haben.

Doch für ein Paar von uns war dir Rückfahrt das Highlight des Wochenendes. Denn am Bahnhof in London trafen wir auf den internationalen Entertainer, YouTube Star und bestsellenden Autor Alfie Deyes. Wir hatten die einzigartige Gelegenheit mit ihm zu reden und Fotos zu machen. Ein paar von uns sieht bzw. hört man sogar in seinem YouTube Video.

Das waren nicht die einzigen aufregenden Momente unserer Reise. Von Essen stehlenden Möwen über rauchende Henna Tätowierer bis hin zu impulsiven Tesco Einkäufen war alles dabei.

Am Freitag flogen wir schweren Herzens und in allgemeiner Rage auf Easyjet nachhause und waren gezwungen unseren normalen Alltag weiterzuführen.

(T/F: SchülerInnen der 6b)