Bildungszentrum Kenyongasse
Schwestern vom göttlichen Erlöser

21.04.2016

Tag des Bildungszentrums - Kenyongasse 2016

"Von Begegnung leben" (Abt Petrus). Nach den Fahrten nach Melk und Bratislava in den letzten Jahren fand der diesjährige Tag des Bildungszentrums in Eisenstadt statt.


Nach den Fahrten nach Melk und Bratislava in den letzten Jahren fand der diesjährige Tag des Bildungszentrums in Eisenstadt statt.

Auf Einladung der Schwestern vom Göttlichen Erlöser, Kongregation Sopron/Rom fuhren am 15.04.2016 rund 230 PädagogInnen und MitarbeiterInnen in die burgenländische Landeshauptstadt. "Busverantwortliche" stimmten die Teilnehmer bereits bei der Hinfahrt auf den gemeinsamen Tag von Kindergarten, Volksschule, NMS, AHS, BAKIP, Hort und Verwaltung und allen weiteren Mitarbeitern des Hauses ein.

Allein beim gemeinsamen Mittagessen boten sich viele Gelegenheiten, das diesjährige Motto "Begegnung" umzusetzen. Im Vorfeld hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich zwischen einer anschließenden Führung durch Eisenstadt, einer Besichtigung des Schlosses Esterhazy oder einer Führung durch das Schulzentrum Theresianum zu entscheiden. Die Touren dauerten jeweils eine Stunde und die PädagogInnen und MitarbeiterInnen erfuhren Wissenswertes über die Stadt, das Schloss sowie die Schule, die von den Schwestern geführt wird.

Am Nachmittag fand der Mitarbeitergottesdienst in der Haydnkirche statt, welcher von Abt Petrus Pilsinger aus Seitenstetten zelebriert wurde. Prälat Sack, Konzelebrant und selbst fünf Jahre lang Pfarrer der Haydnkirche, erklärte das 40m2 große Altarbild, passend zur Veranstaltung "Begegnung". Sr. Johanna Vogl, Provinzvikarin und Leiterin des Theresianums begrüßte alle Teilnehmer und wies darauf hin, dass Begegnung fruchten und stärken soll - egal ob es die Begegnung mit Gott, mit Anderen oder mit sich selbst ist.

Abt Petrus bezeichnete die Kenyongasse als pulsierenden Lebensorganismus - "von der Geburt zur Bahre" meinte er augenzwinkernd bei seiner Predigt, er sah das Bildungszentrum als ein lebendiges Haus mit gegenseitigem Austausch, vielen Begegnungen und einem Miteinander, welches uns im Alltag bestärken soll.

Wichtig sei auch die Begegnung mit Gott, sie führt zu einem Selbstbewusstsein, einer Dankbarkeit und ist ein Geschenk, welches wir annehmen und mit anderen teilen sollen - "von Begegnung leben", Kraft schöpfen und Gemeinschaft erleben.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden langjährige MitarbeiterInnen und Pensionisten des laufenden Jahres geehrt und Dr. Karina Griesmayr bedankte sich im Namen aller bei GF Dir. Mag. Martin Pfeiffer und Sr. Judith für den Einsatz um das Bildungszentrum Kenyongasse.

Ein abwechslungsreicher Tag, voll mit interessanten Begegnungen, ging nach der Rückkunft in Wien zu Ende.

(Text: Wustinger; Fotos: Felzmann, Stangl)