Bildungszentrum Kenyongasse
Schwestern vom göttlichen Erlöser

25.02.2018

Sammelerfolg am 22.02.2018 im Bildungszentrum Kenyongasse Mater Salvatoris

Im Rahmen der Umweltprojektwoche „Lässig Sammeln statt uncool Wegwerfen“ wurden am Sammeltag, in nur 7 Stunden, fast 6.000 Kleinaltgeräte gesammelt - außerdem 250kg Batterien, 86kg Li-Ionen-Akkus und 600 kg Bildschirmgeräte. Insgesamt handelt es sich um ca. 3,8t E-Schrott.

Als Siegerklasse ging die 4A der BAfEP hervor, die mit 500€ für die Klassenkassa belohnt wurde. In der AHS kamen insgesamt die meisten Geräte zusammen. Selbst unsere Jüngsten im Kindergarten brachten Geräte mit Ihren Eltern vorbei.

In der Woche vom 19. bis 23. Februar 2018 fanden auf Initiative der Elektroaltgeräte Koordinationsstelle und in Kooperation mit der MA 48 Workshops und Exkursionen quer durch alle Schultypen statt. Im Mittelpunkt stand das richtige Sammeln von Altgeräten und Batterien.

Die Woche wurde von einem Presseteam der 7. Klassen begleitet, Giancarlo Libres, Schüler der AHS 7B verfasste folgenden Pressetext:


Lässig sammeln statt uncool wegwerfen


Ein Pilotprojekt der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH (EAK) in Kooperation mit der MA 48 im Bildungszentrum Kenyongasse macht Schule und aus SchülerInnen verantwortungsvolle Umweltschutzprofis.

In der Woche vom 19. bis 23. Februar 2018 hatten die SchülerInnen aller Schultypen der Kenyongasse das Privileg in die Welt der Mülltrennung einzutauchen. Dabei wurden sie von äußerst kompetenten AbfallberaterInnen eingeschult, wie man mit ausgedienten Elektrogeräten richtig umgeht. Somit konnte jeder die Umwelt in einer neuen Perspektive kennenlernen.

Das Highlight der spannenden und lehrreichen Projektwoche war der "große Sammeltag", der am 22. Februar stattfand. Alle Schulklassen des Bildungszentrums hatten die Möglichkeit in ihrem eigenen Haushalt nach veralteten Elektrogeräten zu suchen, um diese am Sammeltag im Schulhof des Bildungszentrums abzugeben. Dabei wurde ein Einsatzfahrzeug der MA48 zur Verfügung gestellt, welches in der Zeitspanne von 7:15 - 14:30 Uhr im Autohof des Schulhauses abgestellt wurde. Fleißig befüllten SchülerInnen aller Schultypen die bereitgestellten Gitterboxen. Um die Motivation etwas zu stärken, wurde jene Klasse mit den meist gesammelten Geräten mit 500 Euro für die Klassenkassa prämiert. Es war ein stressiger aber erfolgreicher Tag.

Neben dem großen Sammeltag gab es in derselben Woche ein interessantes und ausgewogenes Programm. Dies war eine wundervolle Abwechslung, um aus dem so stressigen Schulalltag rauszukommen. Beispielsweise konnten die jungen Erwachsenen bei einer Exkursion das "Demontage- und Recycling-Zentrum"(DRZ) kennenlernen.

Laut Mag. Elisabeth Giehser, Geschäftsführerin der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) werden jährlich in Wien 11.000 Tonnen Elektro-Altgeräte gesammelt. Ca. 1500 Tonnen pro Jahr landen dann im DRZ. "Es war äußerst spannend zu sehen wie kleine und große Elektrogeräte zerlegt werden. Denn die darin enthaltenen Rohstoffe werden getrennt und sortiert, damit man sie weiterverwerten kann", meinten eifrige Interessenten der 3D. Im DRZ werden auch Sachen repariert und neue Kreationen kreiert, die im 48erTandler neuverkauft werden können. Auch dort konnten sich die begeisterten SchülerInnen umsehen und ergriffen die Möglichkeit verschiedene Dinge zu erwerben. Es wurde sogar berichtet, dass sie zum Beispiel ein Waveboard und ein Lichtschwert kauften. So wurde das Motto "Refuse, Reduce, Reuse, Recycle" richtig erlebt.

Die anderen Schultypen wie Volksschule, Neue Mittelschule (NMS) und Bildungsanstalt für Elementarpädagogik(BAfEP) gestalteten auch viele Projekte um das Thema "Elektroaltgeräte". Die Volksschule nahm an mehreren interaktiven Workshops teil, wo sie die Wichtigkeit des Mülltrennens für elektronische Geräte kennenlernten. Die NMS wiederum beschäftigte sich mit der Produktion eines überragenden Umweltfilmes, bei dem sie noch dazu einen selbstgeschriebenen Rap präsentieren, um den Zuseher zum Nachdenken zu bringen. Die BAfEP stellte sich der Aufgabe verschiedene, kreative Spiele mit dem Schwerpunkt "Mülltrennung von elektronischen Geräten" zu entwickeln und diese den Kindergartenkindern näherzubringen. Es wurden viele Wege gefunden, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.

Am Freitag den 23. Februar 2018 teilten SchülerInnen ihre persönliche Erfahrung im Zuge einer Pressekonferenz mit. Am Podium, welches aus zwei Vertretern der 7. Klassen AHS und zwei Vertretern der 3. Klassen AHS bestand, wurden ihre Beobachtungen und Auswertungen aus der hervorragenden Woche präsentiert. Nebenbei wurde auch die Siegerklasse, die 4A der BAfEP mit 500€ für die Klassenkassa ausgezeichnet.

Es war eine große Ehre und gleichzeitig auch ein Privileg als Pilotschule für dieses Projekt ausgewählt zu werden. Wir hoffen, dass dieses Projekt nicht nur in der Zeitspanne vom 19. - 23. Februar eine Bedeutung hat, sondern dass diese unglaubliche Geschichte weitergeführt wird und unsere Schule als Start für eine große Welle sein wird. Wir waren davon begeistert!


Text: Giancarlo Libres/AHS 7B, Mag. Manuela Wustinger
Fotos: SchülerInnen der 7A, 7B (AHS), Ludwig Schedl, Winfried Barowski

Fotos Auftaktpressekonferenz:

Fotos Sammeltag:

Fotos Workshops:

Fotos SchülerInnen-Pressekonferenz: