Bildungszentrum Kenyongasse
Schwestern vom göttlichen Erlöser

24.11.2015

Wir kaufen ein

Viele Kinder unserer Gruppe – der Kleinkindgruppe 1 – sind fasziniert vom gemeinsamen Rollenspiel.


Die Puppen werden gepflegt, „Speisen“ werden in der Puppenküche zubereitet, auch wir Erwachsenen werden immer wieder mit selbstgebrautem Tee aus interessanten Zutaten und frischgebackenem Holzkuchen verwöhnt.

Unsere Puppen werden oft mit dem Puppenwagen in den Bewegungsraum ausgeführt. Dort findet manchmal ein Picknick statt, der Bus hält hier gelegentlich und unsere Puppenmamas und Puppenpapas haben dort begonnen, auch immer wieder Einkaufen zu spielen.

Weil das Thema Einkaufen die Kinder immer mehr beschäftigte, haben wir es aufgegriffen und kurzerhand einen Lebensmittelladen mit Kassa in unserem Gruppenraum aufgebaut.

Hier werden seitdem Obst und Gemüse verkauft, Nudeln, Eier und Brot. Wenn man beim Verkäufer nachfragt, gibt es auch mal ganz andere Produkte, wie zum Beispiel Kastanien oder Duplo-Steine. Der Kunde ist hier König! Die Preise reichen von 1 bis 100 Euro für eine Scheibe Brot. Das hängt ganz von der Laune des Verkäufers ab. Manchmal bekommt man aber auch mehr Spielgeld zurück als man ausgegeben hat. Das wird hier noch nicht so genau genommen. Das Wichtigste ist, dass der Kunde mit einem gut gefüllten Einkaufskorb nach Hause geht.

Einkaufskörbe haben wir auch auf kreative Art und Weise mit den Kindern gefüllt. Aus Zeitschriften haben wir Lebensmittel ausgeschnitten, die in Einkaufskörbe geklebt werden sollten. So sind viele Collagen mit Einkäufen entstanden. Dabei konnten die Kinder durch das Benennen der Lebensmittel ihren Wortschatz erweitern oder zum Erzählen angeregt werden („Das macht mein Papa immer zum Frühstück“)

Schließlich haben wir beschlossen, unseren allerersten Ausflug zu wagen. 
Auf in den Supermarkt! Die Kinder haben sich darauf schon sehr gefreut.
Dort angekommen sind wir mit den kleinen Einkaufswägen durch den Supermarkt gefahren.
Jedes Kind durfte sich ein Stück Obst aussuchen und in den Wagen legen.
Es war nicht ganz leicht sich mit nur einem Produkt zufrieden zu geben.

Aber so hatten wir am Ende reichlich Bananen, Äpfel, Birnen, eine Melone und Weintrauben.
Plötzlich hat sich unbemerkt auch ein Packerl Schokokekse in einen Wagen verirrt.
Da haben wir ein Auge zugedrückt und es durfte auch noch mit.
Gemeinsam haben wir an der Kassa gezahlt und sind, jeder mit einem kleinen Sackerl in der Hand,
wieder in den Kindergarten zurück. Aus allen Zutaten haben wir einen guten Obstsalat zubereitet,
unsere selbstgemachte Nachspeise für das Mittagessen.

Es hat wirklich ganz besonders gut geschmeckt!

Tina Nitsch-Fitz