Kindergarten Kenyongasse

Oje, eine Gitarrensaite ist gerissen!

Unsere Gitarre ist ja wirklich jeden Tag im Einsatz und wertvoller Begleiter in unserem Alltag in der Kleinkindergruppe 3.

Sie bringt Schwung rein, wenn die Kinder Bewegung brauchen. Laufen, Hüpfen, im Kreis drehen,
Bewegungslieder sind nun mal mit der Gitarre besonders lustig.
Dann wieder kann unsere Gitarre auf ganz leise Weise aufgeweckte Kinder zur Ruhe bringen
und die Aufmerksamkeit ist ganz da, wenn wir gerne etwas mitteilen wollen. Unsere Gitarre
eröffnet jeden Gruppenkreis mit einem Begrüßungslied.
Gelegentlich hilft sie und tröstet ein Kind, wenn es mal in der Früh noch Zeit zum Ankommen braucht.

Ja, solche Gitarrenklänge können so Einiges bewirken.
Nicht auszudenken also, ein Tag OHNE Gitarre!

Doch dann ist es ganz plötzlich passiert. Ein Ratsch und eine Saite ist gerissen. Oh nein!
Da sind wir schon kurz erschrocken und haben genauer hingesehen, Ja wirklich! Eine gerissene Saite.
Aha! Das „A“! Die A-Saite!
Aber ohne „A“ kämen wir nicht lange aus, also musste bald eine Lösung her.


So haben wir also beschlossen, unsere Gitarre im kleinen, alten Musikgeschäft um die Ecke
neu besaiten zu lassen. In der Gruppe haben wir mit hilfsbereiten Kindern alle Saiten abgenommen.
Dabei haben wir gezählt, wie viele Saiten eine Gitarre denn überhaupt hat.
Eine Saite weniger und es sind nur mehr fünf, und so weiter, bis gar keine Saite mehr da war.

Eine Gitarre sieht so anders aus, so ganz ohne Saiten. Die Kinder hatten dann die Idee auf ihr zu klopfen,
als Trommel ist eine saitenlose Gitarre also zumindest auch noch zu verwenden.
Die abgenommenen Saiten waren ganz schön lang, manche ganz glatt, manche gerillt.
Wie eine Schlange haben wir sie am Boden nachgezogen und sie sogar um einen ganzen Arm gewickelt.

Später haben wir die Gitarre gut eingepackt, schließlich wissen wir, dass man mit Instrumenten vorsichtig
umgehen muss. Die große Gitarrentasche ist für die Kinder gar nicht zu schwer gewesen.
So eine große Tasche heben zu können, macht schon auch ein bisschen stolz!
Im Musikgeschäft haben wir ganz viele verschiedene Instrumente gesehen, wie die kleine Ukulele und noch
kleinere und viel größere Instrumente. Die meisten aus Holz, genau wie unsere Gitarre.


Der freundliche Herr im Geschäft hatte ein offenes Ohr für unser Problem und natürlich auch
die Lösung dafür in einer Lade parat. Eine Packung mit sechs neuen Saiten, darunter auch eine
nigelnagelneue A-Saite. Hurra!

Wir haben ihm bei seiner Arbeit zugesehen. Er hat das ganz geschwind geschafft und bestimmt schon
sehr oft gemacht. Wir haben den Kindern erklärt, wenn man etwas oft macht, dann kann man es irgendwann
esonders gut. Wie auch das Anziehen der Kindergartenpatschen zum Beispiel.

Wir haben uns bedankt, gezahlt und uns schon darauf gefreut, den anderen Kindern das Ergebnis
von unserem Ausflug zu zeigen. Das Berichten ist vor lauter Aufregung gar nicht so einfach gewesen,
denn es ist schwierig, die richtigen Worte für ein nicht so alltägliches Erlebnis zu finden.
Mit ein bisschen Unterstützung unsererseits haben die Kinder den anderen aber das Wesentliche
freudig mitgeteilt. Die Gitarre wurde nun gleich ausgepackt, noch schnell die Saiten richtig gestimmt
und sie war sogleich wieder im Einsatz.


Das Team der KKG3